Doshas – Vitalkräfte

Ayurveda Konstitutionslehre

Definition von Gesundheit im Ayurveda:
„Ein Mensch ist gesund, dessen Physiologie (Doshas: Vata, Pita, Kapha),
Stoffwechsel (Agni), Gewebe (Dhatus) und Ausscheidungen (Malas) im Gleichgewicht sind
und dessen Seele (Atma), Sinne und Geist sich dauerhaft im Zustand inneren Glücks befinden“
Sushrut Samhita, Sutrasthan 15.41

Das Kernstück der ayurvedischen Medizin ist die Lehre von den drei Doshas, die Vitalkräfte die  für sämtliche physiologische und mentale Funktionen verantwortlich sind. Unsere Persönlichkeit, Eigenheiten, Emotionen, Körperbau, Empfindlichkeiten, Neigungen und Abneigungen, Schwächen und Stärken kann aus der Zusammenstellung der drei Doshas erklärt werden.   Daraus entstehen drei grundsätzliche Konstitutionstypen:

Vata – Luft – Bewegungs-Prinzip – der „Sanguiniker“ Typ
Pitta – Feuer – Stoffwechsel – Prinzip – der „Choleriker“ Typ
Kapha – Erde/Wasser – Struktur Prinzip – der „Phlegmatiker Typ“

Es gibt außer diesen drei Grundtypen auch Mischtypen: Vata – Pitta Typ, Pitta – Kapha Typ, etc. Die Grund-Konstitutionstyp (Prakriti) wird schon vom genetischen Material der Eltern bestimmt, später kommt es zu Abweichungen, je nach den Lebensgewohnheiten, Ernährung, Stressbelastung,  etc. Man spricht dann auch von Vikriti, die Momentanaufnahme der Doshas. Beide, Praktriti und Vikriti, werden durch die Pulsdiagnose diagnostiziert und die Anamnese bestätigt.

Durch die ärztliche Untersuchung wird festgelegt, welches Dosha(s) aus dem Gleichgewicht geraten ist, und eine Strategie wird entwickelt, wie das entgleiste Dosha wieder ausgeglichen wird.

– leicht, luftig, beweglich, oder gestresst, ängstlich und unruhig-
Das Vata Dosha ist  für alle Bewegungsabläufe im Körper zuständig. Körperfunktionen wie das Ein- und Ausatmen, die Fortbewegung (Peristaltik) im Darm, die Bewegungen der Gelenke, Muskeln und Wirbel, der Dynamnik des Kreislaufs, selbst unsere Gedankenabläufe werden von Vata Dosha gesteuert.
– Kraftvoll mit Ehrgeiz, Kreativität und Elan oder Gereiztheit, Zorn, Säure, Ausschläge und Entzündungen

Pitta leitet sich aus den Elementen Feuer mit einem kleinen Anteil Wasser zusammen. Feuer bedeutet Transformation, Hitze, Stoffwechsel und die Herstellung von Energie. Der Sitz von Pitta ist im Oberbauchbereich, wo die Stoffwechselorgane Leber, Pankreas, Zwölffingerdarm und Milz angesiedelt sind.

– Struktur, Ausdauer und Ausgeglichensein oder Trägheit, Antriebslosigkeit, Katarrh und Depression

Kapha leitet sich aus den Elementen Erde und Wasser.  Wenn man beides verbindet entsteht eine schleimige Masse wie Lehm.  Kapha ist ein träges, schwerfälliges Energieprinzip, zuständig für den Wasserhaushalt, die Schleimhäute und die Struktur des Körpers Kapha hat die Aufgabe, sämtliche Schleimhäute zu befeuchten.